Ist Weisbrod-Zürrer überhaupt noch eine Textilfirma oder vermietet sie nur noch Liegenschaften?

Seit 2012, als wir die eigene Weberei in Hausen am Albis schweren Herzens schliessen mussten, werden wir immer noch fast täglich gefragt, ob es uns überhaupt noch gebe. JA, es gibt uns noch - und wird uns auch noch lange geben! Die Firma musste leider hart restrukturiert werden, um weiterhin auch Textilien verkaufen und die Liegenschaften stark halten zu können. Und wir halten an einem textilen Kern fest und haben die Bereiche Stoffladen und Accessoires sogar gestärkt. Wir sind sicher, dass wir in 10 Jahren unser 200-jähriges Jubiläum als Liegenschaftsfirma UND Textilfirma feiern werden dürfen.

Woher kommen die Stoffe von Weisbrod?

Auch zu Zeiten der eigenen Produktion stammten bereits ca. 80% der angebotenen Stoffe aus Partnerbetrieben in Europa und Japan. Auch heute noch sind ein Teil der Stoffe aus unserer eignen Produktion, aber natürlich mit sinkendem Anteil. Eigene Kreationen, exklusiv für unseren Verkauf, entwickeln wir im Bereich der Jacquard-Seide. Wir weben diese Kreationen in Como bei BBC Jacquards, einem sehr hochwertigen kleinen Familien-Betrieb.

Wo kann man Weisbrod-Produkte kaufen?

Wir haben uns im 2014 entschlossen, nur noch im grossen neuen Hauptgeschäft in Hausen am Albis, per Online-Shop und an Verkaufsmessen direkt am Markt zu verkaufen. Die wirtschaftliche Situation für Spezialgeschäfte an guten Lagen sind im Detailhandel hart, so dass ein kostendeckender Betrieb in weite Ferne rückte. Da wir weiterhin Stoffe zu Fabrikladen-Preisen und Swiss-Made-Produkte (Konfektion in der Schweiz) im mittleren Preisbereich anbieten wollten, war der Rückzug aus den Städten und die Konzentration auf unser Hauptgeschäft und den Online-Handel die Konsequenz.